Aktuelles zum Coronavirus (Covid-19) - aktualisiert 13.6.2021

Gemäss Informationen des Amtes für Volksschule vom 10. Juni 2021 informieren wir Sie über den Umgang der Schulen mit den Massnahmen des Bundes zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19). Der DEK Entscheid Nr. 9 vom 28.5.2021 hat Gültigkeit bis max. 9.7.2021.
 

Schutz und Hygiene

Im Grundsatz bleiben die aktuellen Massnahmen bestehen. Die Schulen richten sich dabei nach den Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit. Wir möchten verhindern, dass sich der Virus weiterverbreitet. Auf eine Maskenpflicht für Kinder der Primarschule wie auch auf das Teilen von Znüni und Getränken wird vorläufig verzichtet.

Bitte unterstützen Sie Ihre Kinder bei Hygienemassnahmen wie regelmässigem Händewaschen, kein Händeschütteln und Distanzhalten zu Erwachsenen. Eltern und weitere Erwachsene sollen sich so wenig wie möglich auf dem Schulareal aufhalten.

Anrecht auf Fernunterricht

Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören oder mit einer erziehungsberechtigten Risikoperson zusammenleben und über ein ärztliches Attest verfügen, können zu Hause bleiben. Die Schule stellt Aufgaben und Material bereit und nimmt sich der Korrektur der Aufgaben an.
 

Schutzmasken ab 14.06.2021

Erwachsene: In allen öffentlich zugänglichen Innenräumen unserer Schule besteht für alle Erwachsenen eine Maskentragepflicht, unabhängig vom Mindestabstand (*situative Ausnahmen für Lehrpersonen im Klassenzimmer sind erlaubt).

  •  

Wo auf dem Schulareal (Aussenbereich) der Mindestabstand unter Erwachsenen nicht eingehalten werden kann, gilt für diese auch dort eine Maskentragepflicht.

Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe I (1.-3. Sekundarschule): Gemäss Mitteilung des Amtes für Volksschule (AV) vom 10. Juni 2021, kann ab Montag, 14. Juni 2021 die Maskenpflicht im Unterricht für SchülerInnen bis spätestens zu den Sommerferien aufgehoben werden. Allerdings bleiben gewisse Ausnahmen bestehen. Die Aufhebung der Maskentragpflicht auf der Sekundarstufe I wird an folgende Bedingungen geknüpft:

  • Die Maskentragpflicht bleibt in Schulen, die aktuell Fälle zu verzeichnen haben, bestehen und wird durch den Kanton wieder befristet angeordnet in Schulen, die bei Schülerinnen und Schülern oder Angestellten neu positive Fälle nach Aufhebung der Maskentragpflicht zu verzeichnen haben.

  • Das freiwillige Tragen der Maske ist nach wie vor erlaubt.

  • Bei Schulanlässen und -veranstaltungen mit externen Besuchern gelten die Vorgaben des Bundes und somit eine Maskentragpflicht für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab Sekundarstufe I.

Es muss aber bewusst bleiben, dass eine Trendwende bei den Fallzahlen wieder zu einer Verschärfung der Massnahmen durch die kantonalen Stellen führen könnte. Es ist aus diesem Grund sehr wichtig, dass die Hygienemassnahmen an der Schule eingehalten werden (Handhygiene, kein Körperkontakt, Abstand wahren).

Im Freien besteht keine Maskenpflicht, aber die Mindestabstände müssen eingehalten werden. Körperkontakt unter Schülerinnen und Schülern ist nicht erlaubt.

Schüler und Schülerinnen der Primarschule: Die Schülerinnen und Schüler sind in Schulgebäuden und auf dem Schulareal im Freien von der Maskentragepflicht ausgenommen.

Testaufgebot zu Massentest

Die Teststrategie für die TG-Schulen erfolgt nach dem Testkonzept des Regierungsrates, generell ist eine Teilnahme an Tests freiwillig. Für Schülerinnen und Schüler ist die Einwilligung der Eltern erforderlich. Ausschliesslich der kantonsärztliche Dienst sowie das Contact-Tracing können Testungen anordnen. Denjenigen Personen, die nicht an einem angeordneten Ausbruchstest teilnehmen, können von den Schulleitungen für den Unterricht besondere Massnahmen auferlegt werden (Separieren, grössere Abstände, Maskenpflicht, etc.)
 

Quarantänemassnahmen nach Auslandaufenthalt

Wir bitten Sie, die Quarantänemassnahmen zu beachten, wenn Sie sich in einem vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) bezeichneten Risikoland aufgehalten haben. Falls Sie mit Ihrer Familie in einem dieser Länder waren
 
Ihr Kind bleibt zehn Tage nach der Rückkehr zu Hause in Quarantäne und darf danach zur Schule, wenn in dieser Zeit keine Symptome aufgetreten sind (Hals- und/oder Kopfschmerzen, Husten, Kurzatmigkeit, Brust- und/oder Muskelschmerzen, Fieber, Magen-Darm-Symptome, Hautauschlag, allgemeine Schwäche, plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns). Während der Quarantäne findet kein Fernunterricht für Ihr Kind statt. Die Schule stellt Ihnen jedoch Lernmaterial zur Verfügung und nimmt sich der Korrektur von Aufgaben an. Ist Ihr Kind nach den zehn Tagen ohne Symptome, darf es die Schule wieder besuchen.
 

Quarantäneanordnung

Die Anordnung von Quarantäne wird wieder ausschliesslich vom Contact-Tracing vorgenommen und gehört nicht mehr zu den Pflichten der Schulleitung. Die Schule muss aber bei einem Covid-19-Befund weiterhin alle Risikokontakte erfassen und dem Contact-Tracing melden. Als Risikokontakte gelten alle Begegnungen in der Schule während der letzten 48 Stunden vor dem Befund oder dem Auftreten der Symptome, bei denen die Schutzmassnahmen nicht eingehalten werden konnten.
 

Meldepflicht

Die Meldepflicht an die Schule bleibt für Sie unverändert:
 
  • Wird Ihr Kind positiv auf COVID-19 getestet, bitten wir Sie, umgehend mit dem Sekretariat der VSBB telefonisch in Kontakt zu treten. Diese Fallmeldung wird dann von der VSBB an das Contact-Tracing weitergeleitet.
  • Muss sich Ihr Kind in Quarantäne begeben, weil ein anderes Familienmitglied an Covid-19 erkrankt oder positiv getestet worden ist, melden Sie das bitte ebenso dem Sekretariat. Diese Meldung bleibt aber bei der VSBB und wird nur statistisch erfasst.

Elternarbeit

Der Schnuppernachmittag vom 28. Juni 2021 darf wie geplant durchgeführt werden. Es besteht eine Sitz- und Maskenpflicht, eine Konsumation ist verboten. Elterngespräche (Standortgespräche) oder runde Tische mit mehreren Personen sind weiterhin möglich.

Schulreisen / Exkursionen / Schwimmunterricht

Schulreisen und -lager können grundsätzlich durchgeführt werden. Geltende Schutzbestimmungen im ÖV, von Gruppenunterkünften und Kantonen sind einzuhalten. Allfällige Kosten für Hygienemasken gehen zu Lasten der Schule. Aufgrund der aktuellen Situation würden wir jedoch von der Nutzung des ÖV absehen. Sollte dies nicht möglich sein, gilt ab der 3. Klasse eine Maskentragpflicht.

Schwimmunterricht ist unter Einhaltung der Schutzkonzepte von Hallen- und Freibädern möglich.

Schulische Veranstaltungen mit externen Erwachsenen

Auf die Durchführung von schulischen Veranstaltungen zum Schuljahresende (Schulfeste, Galaabend…) im gewohnten Rahmen wird verzichtet. Kleinere Veranstaltungen sind – z.B. im Rahmen der Klassenverbände – unter Berücksichtigung der kantonalen Vorgaben möglich.

Nutzung der Schulinfrastruktur durch Externe

Die externe Nutzung von Schulinfrastruktur ist unter Einhaltung der geltenden Schutz- und Hygienemassnahmen mit Einschränkungen möglich.

Jahrgang 2001 und jünger:

  • Sportaktivitäten, einschliesslich Wettkämpfe sind möglich, bei Vorliegen eines Schutzkonzeptes (ab 6 Personen). Es gibt keine weiteren Einschränkungen.
  • Kulturelle Veranstaltungen sind zulässig, mit Ausnahme von Aufführungen vor Publikum in Innenräumen.

Jahrgang 2000 und älter

      Innenräume

  • Sportaktivitäten in Innenräumen sind für Einzelpersonen oder für Gruppen mit bis zu 50 Personen möglich. Es muss sowohl die Maske getragen als auch der Abstand eingehalten werden.
  • Sportarten mit Körperkontakt sind in Innenräumen nur erlaubt, wenn der Körperkontakt unumgänglich ist (z.B. Judo), die Aktivität stets in beständigen Gruppen von höchstens vier Personen ausgeübt wird und die räumlichen Verhältnisse erhöhten Anforderungen genügen. Die beständigen Gruppen sind während der gesamten sportlichen Aktivität beizubehalten und dürfen sich nicht mit anderen Gruppen mischen.
  • Mannschaftssportarten sind in Innenräumen weiterhin nicht erlaubt.

      Aussenraum

  • Sport im Freien ist bis zu einer Gruppengrösse von 50 Personen möglich. Es muss entweder eine Maske getragen oder der erforderliche Abstand von 1,5m eingehalten werden. Auf beides kann nur verzichtet werden, wenn die Kontaktdaten erhoben werden.
  • Sportarten mit Körperkontakt sind im Freien möglich, mit Maske oder Kontaktdaten-Erhebung.
  • Mannschaftssportarten sind unter den oben erwähnten Bedingungen erlaubt. 

Zuschauer bei Training und Wettkampf

  • Abstand und Maske sind obligatorisch. Eine Sitzpflicht ist nicht vorgeschrieben.
  • Drinnen sind maximal 100, draussen maximal 300 Zuschauer zugelassen, es darf jedoch höchstens die Hälfte der Publikums-Kapazität ausgelastet werden. Eine Kontaktdaten-Erfassung ist ebenso nicht zwingend, wie eine fixe Platz-Zuweisung.
  • Sieht ein Veranstalter jedoch Essen und Trinken auf den Zuschauerrängen vor, muss er die Kontaktdaten aller Zuschauenden aufnehmen.
  • Die Regelungen sind vom Organisator in einem Schutzkonzept festzuhalten.

Kulturelle Veranstaltung Innen

  • Kulturelle Veranstaltungen und Chorproben sind bis 50 Personen möglich, wenn eine Gesichtsmaske getragen und der erforderliche Abstand eingehalten wird.
  • Chorkonzerte sind nur im Freien erlaubt.
  • Die Flächenvorgaben für Blasmusik ist neu bei 10m2 pro Person.

Hinweise für die externe Nutzung von Sportplätzen und Turnhallen sind zu finden auf der  Corona-Seite des Sportamts Thurgau.

Für die Einhaltung der Anordnungen sind die jeweiligen Nutzer/-innen verantwortlich.

Fragen?

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Schulpräsidenten, Herrn Benno Rast (benno.rast@vsbb.ch).