Coronavirus - Verhalten bei Krankheitssymptomen - aktualisiert am 27.12.2021

 

Da sich die üblichen Grippesymptome jenen der Covid-19 Erkrankung gleichen (Kopfschmerzen, Husten, Fieber, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Brust- und/oder Muskelschmerzen, Magen-Darm-Symptome, Erbrechen, Hautausschlag, allgemeine Schwäche, plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns), bitten wir Sie, das unten aufgeführte Vorgehen umzusetzen (Schnupfen und Niesen gehören nicht zu den Covid-19-Symptomen und bedingen keine weiteren Massnahmen. Bei ausgeprägter Erkältung behalten Sie Ihre Kinder aber bitte zu Hause).

  • Kinder, welche die oben aufgeführten Krankheitssymptome zeigen, bleiben bitte zu Hause, bis sie mindestens 24 Stunden symptomfrei sind. Falls doch Kinder mit Symptomen in die Schule geschickt werden, sind die Lehrpersonen ermächtigt, diese nach Rücksprache mit den Erziehungsberechtigten wieder nach Hause zu schicken. Melden Sie Ihr Kind wie bisher beim Sekretariat der VSBB ab.
  • Bei Unsicherheit bezüglich der aufgetretenen Krankheitssymptome konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Ihre Ärztin und befolgen Sie deren Anweisungen. Falls Ihr Kind getestet wird, bleibt das Kind bitte bis zum offiziellen Befund zu Hause. Bei einem negativen Befund und sofern das Kind seit 24 Stunden symptomfrei ist, darf es wieder zur Schule. Bei einem allfällig positiven Testergebnis auf Covid-19 befolgen Sie die Regeln für die Selbstisolation und informieren Sie zwingend zeitnah die Schule.
  • Wird Ihr Kind positiv auf COVID-19 getestet, bitten wir Sie, umgehend mit dem Sekretariat der VSBB telefonisch in Kontakt zu treten. Diese Fallmeldung wird dann von der VSBB an das Contact-Tracing weitergeleitet.
  • Muss sich Ihr Kind in Quarantäne begeben, weil ein anderes Familienmitglied an Covid-19 erkrankt oder positiv getestet worden ist, melden Sie das bitte ebenso dem Sekretariat. Diese Meldung wird statistisch beim Kanton erfasst.

Aktuelles zum Coronavirus (Covid-19) - aktualisiert 27.12.2021

Gemäss Informationen des Amtes für Volksschule vom 20. Dezember 2021 informieren wir Sie über den Umgang der Schulen mit den Massnahmen des Bundes zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19). Der DEK Entscheid Nr. 5 vom 20.12.2021 hat Gültigkeit ab 3.1.2022 bis 28.01.2022.
 

Schutz und Hygiene

Die Schulen richten sich nach den Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit. Wir möchten verhindern, dass sich der Virus weiterverbreitet.

  • Die Hygienemassnahmen wie regelmässiges Händewaschen, regelmässiges Lüften, kein Händeschütteln, Desinfizieren und Distanz einhalten bleiben bestehen.
  • Erwachsene auf dem Schulareal sollen bitte immer den Abstand wahren und ansonsten eine Maske tragen. In Innenräumen gilt für externe Personen ab 12 Jahre eine Maskentragepflicht. Weitere Information zum zum Tragen von Schutzmasken finden Sie unter dem separat aufgeführten Punkt "Schutzmasken".

Anrecht auf Fernunterricht

Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören oder mit einer erziehungsberechtigten Risikoperson zusammenleben und über ein ärztliches Attest verfügen, können zu Hause bleiben. Die Schule stellt Aufgaben und Material bereit und nimmt sich der Korrektur der Aufgaben an.
 

Schutzmasken (ab 03.12.2021)

Gemäss kantonalen Vorgaben gilt ab dem 3. Dezember 2021 wieder die Maskenpflicht für alle Erwachsenen sowie Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I in den Innenräumen. In Unterrichtsräumen und -situationen, in denen der Abstand von 1.5 Metern eingehalten wird, keine Personenbewegungen stattfinden und die gut belüftet werden, kann auf das Tragen der Hygienemaske verzichtet werden. Im Fachbereich Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (Sekundarschule) ist die Maske während der Nahrungszubereitung zu tragen. Während des Essens sind die Abstände von 1.5 Metern, wenn immer möglich, einzuhalten.

Chor- und Ensembleunterricht ist in gut belüfteten Räumen und unter Einhaltung der Abstände möglich.

Während des Sportunterrichts sind keine Hygienemasken zu tragen.

Die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe sind von der Maskentragpflicht ausgenommen.

In indizierten Fällen kann das Contact Tracing das Maskentragen für einzelne Klassen oder Schulanlagen anordnen, um zusätzliche und längerdauernde Quarantäneanordnungen zu vermeiden.

Teststrategie

Die Teststrategie für die Thurgauer Schulen erfolgt gemäss Regierungsratsbeschluss Nr. 739 vom 7. Dezember 2021. Das präventiv-repetitive Testen wird bis zum 28. Februar 2022 einmal wöchentlich durchgeführt.

Generell ist die Teilnahme an Tests für Schülerinnen und Schüler, Jugendliche, Lehrpersonen und Schulpersonal freiwillig. Bei Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahren ist die Einwilligung der Eltern notwendig. Das Testen bringt den Vorteil, dass ein Kind bei einem eigenen negativen Ergebnis nicht in Quarantäne gesetzt wird, sollte es positive Fälle in der Klasse geben. Bereits geimpfte Mitarbeitende oder Schülerinnen und Schüler können freiwillig bei der Testung mitmachen. Für Mitarbeitende der VSBB besteht die Möglichkeit ein Zertifikat zu erhalten, das 72 Std. Gültigkeit ab Probeentnahme hat.

Bei einer Ausbruchstestung gelten weiterhin die Vorgaben des Contact-Tracing oder des kantonsärztlichen Dienstes.
 

Impfung von Schülern und Schülerinnen

Private Impftermine können während der Schulzeit wahrgenommen werden und gelten als entschuldigte Absenz.
 

Quarantänemassnahmen nach Auslandaufenthalt

Wir bitten Sie, die Quarantänemassnahmen zu beachten, wenn Sie sich in einem vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) bezeichneten Risikoland aufgehalten haben. Falls Sie mit Ihrer Familie in einem dieser Länder waren
 
Ihr Kind bleibt zehn Tage nach der Rückkehr zu Hause in Quarantäne und darf danach zur Schule, wenn in dieser Zeit keine Symptome aufgetreten sind (Hals- und/oder Kopfschmerzen, Husten, Kurzatmigkeit, Brust- und/oder Muskelschmerzen, Fieber, Magen-Darm-Symptome, Hautauschlag, allgemeine Schwäche, plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns). Während der Quarantäne findet kein Fernunterricht für Ihr Kind statt. Die Schule stellt Ihnen jedoch Lernmaterial zur Verfügung und nimmt sich der Korrektur von Aufgaben an. Ist Ihr Kind nach den zehn Tagen ohne Symptome, darf es die Schule wieder besuchen.
 

Quarantäneanordnung

Die Anordnung von Quarantäne wird wieder ausschliesslich vom Contact-Tracing vorgenommen und gehört nicht mehr zu den Pflichten der Schulleitung. Die Schule muss aber bei einem Covid-19-Befund weiterhin alle Risikokontakte erfassen und dem Contact-Tracing melden. Als Risikokontakte gelten alle Begegnungen in der Schule während der letzten 48 Stunden vor dem Befund oder dem Auftreten der Symptome, bei denen die Schutzmassnahmen nicht eingehalten werden konnten.
 

Meldepflicht

Die Meldepflicht an die Schule bleibt für Sie unverändert:
 
  • Wird Ihr Kind positiv auf COVID-19 getestet, bitten wir Sie, umgehend mit dem Sekretariat der VSBB telefonisch in Kontakt zu treten. Diese Fallmeldung wird dann von der VSBB an das Contact-Tracing weitergeleitet.
  • Muss sich Ihr Kind in Quarantäne begeben, weil ein anderes Familienmitglied an Covid-19 erkrankt oder positiv getestet worden ist, melden Sie das bitte ebenso dem Sekretariat. Diese Meldung bleibt aber bei der VSBB und wird nur statistisch erfasst.

Schulreisen / Exkursionen / Schwimmunterricht / Eishalle

Schulreisen und -lager können grundsätzlich durchgeführt werden. Geltende Schutzbestimmungen im ÖV, von Gruppenunterkünften und Kantonen sind einzuhalten. Allfällige Kosten für Hygienemasken gehen zu Lasten der Schule. Aufgrund der aktuellen Situation würden wir jedoch von der Nutzung des ÖV absehen. Sollte dies nicht möglich sein, gilt ab der 3. Klasse eine Maskentragpflicht.

Ausserschulische Lernorte wie Museen und Theater können ohne Zertifikatspflicht besucht werden, wenn der Besuch ausschliesslich im Klassenverband erfolgt und der Anbieter sein Einverständnis gibt.

Schülerinnen und Schüler, deren Eltern ihre Kinder nicht teilnehmen lassen wollen, erhalten die Möglichkeit, dem Unterricht in einer anderen Klasse zu folgen.

Hallenbäder und Eishalle können ohne Zertifikatspflicht besucht werden, wenn der Besuch ausschliesslich im Klassenverband erfolgt und der Anbieter sein Einverständnis gibt.

Um die Teilnahme an obligatorischen Anlässen (ausserschulische Lernorte, Exkursionen, angeordnete Weiterbildungen), für die eine Zertifikatspflicht gilt, zu ermöglichen, übernimmt die VSBB bei Bedarf die Testkosten für Personen ab 16 Jahren.

Schulische Veranstaltungen mit externen Erwachsenen

  • Elternabende im Klassenverband, Elterngespräche (z.B. Standortbestimmungen etc.) bis zu 50 Personen gelten als betrieblich notwendig und als Veranstaltung in Innenräumen ohne Zertifikatspflicht im Rahmen der üblichen Tätigkeit. Es gilt eine Maskentragpflicht. Zudem ist der erforderliche Abstand nach Möglichkeit einzuhalten und es dürfen keine Speisen und Getränke konsumiert werden.

  • Informationsveranstaltungen, Vorführungen und Konzerte in Innenräumen gelten als Veranstaltungen mit einer Zugangsbeschränkung auf Personen mit einem Impf- oder Genesungszertifikat. Es gelten die Vorgaben gemäss Covid-19-Verordnung besondere Lage (Maskentragpflicht, sofern nicht zusätzlich getestet wird. Bestimmungen zur Gastronomie usw.) und die kantonalen Anordnungen. Für Veranstaltungen im Freien gilt eine Beschränkung auf Personen mit einem Impf-, Genesungs- oder Testzertifikat.

Infrastruktur

Die externe Nutzung von Schulinfrastruktur ist unter Einhaltung der geltenden Schutz- und Hygienemassnahmen möglich.

In öffentlich zugänglichen Innenräumen gilt eine grundsätzliche, permanente Maskenpflicht. Davon teilweise ausgenommen ist nur die eigentliche Sportausübung – also die Zeit, in der aktiv Sport getrieben wird. Wird von mindestens einer anwesenden Person auf ein Maskentragen verzichtet, sind die Kontaktdaten aller anwesenden Personen zu erheben.

  • Es gilt eine 2G-Zertifikatsplicht für Personen ab 16 Jahren in den Innenräumen, bei allen öffentlichen Veranstaltungen sowie sportlichen und kulturellen Aktivitäten.
  • In Innenräumen gilt zusätzlich eine Maskentragpflicht, auch bei der Sportausübung.
  • Von der Maskenpflicht ausgenommen sind bei der eigentlichen Sportausübung im Amateur- und Breitensport nur Personen, die geimpft, genesen und negativ getestet sind (2G+). Personen deren vollständige Impfung, Auffrischimpfung oder Genesung nicht mehr als 120 Tage zurückliegt, sind von der Testpflicht ausgenommen.
  • Bei Veranstaltungen im Freien gilt ab 300 Teilnehmenden eine Zertifikatspflicht für sämtliche Anwesenden (unabhängig ob Sporttreibende, Zuschauende oder Helfende).
  • Bei Sport im Freien gilt keine Maskenpflicht

Die Mieterin oder der Mieter ist für die Umsetzung der Anordnungen gemäss Covid-19-Verordnung besondere Lage verantwortlich. Die Schulgemeinden sorgen gemäss RRB Nr. 419 vom 29. Juni 2021 für die Einhaltung der geltenden Regeln.

 

Verpflegung

Eine Konsumation ist in den Innenräumen ausschliesslich sitzend gestattet und nur dann darf die Maske abgelegt werden.
Es besteht eine Zertifikatspflicht.

Hinweise für die externe Nutzung von Sportplätzen und Turnhallen sind zu finden auf der Corona-Seite des Sportamts Thurgau.

Fragen?

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Schulpräsidenten, Herrn Benno Rast (benno.rast@vsbb.ch).